Rubrik Top News


Dashcam

Fotorecht

Dashcam-Aufzeichnung: Nicht erlaubt – aber verwertbar

BGH klärt umstrittene Rechtsfrage zum Thema „Dashcam“ – Aufzeichnungen sind zu Beweiszwecken zulässig. Allerdings mit einigen Einschränkungen.

Fotorecht

Fotografieren in Zeiten der DSGVO – Große Panikmache unangebracht

Fotografieren DSGVO

Die DSGVO kommt – und mit ihr die Panikmache im Netz. Diese halten wir grundlegend und insbesondere im Bereich der Fotografie für überzogen. Daher unser Standpunkt zum Fotorecht, dem KUG und der DSGVO.

Fotorecht

Bundesverfassungsgericht erkennt Street Photography als Kunstform an

16 April 2018, 07:40

Rechtsanwalt Dennis Tölle

2

Street Photography© babaroga - Fotolia.com

Das Bundesverfassungsgericht erkennt ein Street Photography Foto als Kunstwerk und damit die Straßenfotographie als Kunstform an.

Medien- und Presserecht

Model-Release-Vertrag: Persönlichkeitsverletzende Bearbeitung unzulässig

Model-Release-Vertrag

Ein Model-Release-Vertrag berechtigt nicht zur persönlichkeitsverletzenden Bearbeitung und Veröffentlichung der Fotos.

Urheberrecht

Unlizenzierte Veröffentlichung eines Fotos im Intranet unzulässig

Intranet Fotos

Die unlizenzierte Veröffentlichung eines urheberrechtlich geschützten Fotos im Intranet stellt einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar und ist unzulässig.

Zurück auf der Straße

Googles Street-View-Autos kehren nach Deutschland zurück

6 Dezember 2017, 08:14

Rechtsanwalt Dennis Tölle

0

Street View Auto

Nachdem Google 2010 seine Street-View-Autos stoppte, kehren sie nun zurück. Allerdings nur, um Google Maps ein Update zu verpassen.

Urheberrecht

Der Streit um das Affen-Selfie – Nun beansprucht Peta Urheberrecht [Update]

Das Selfie das Affen Naruto kennt so ziemlich jeder. Doch bei wem liegt das Urheberrecht? Neben dem Fotografen kämpft nun auch Peta darum.

Medien- und Presserecht

Schlappe der Funke-Mediengruppe – EUR 220.000 für Jogi Löw

LG Köln: Die Funke-Mediengruppe muss Jogi Löw für insgesamt elf unzulässige Bildberichterstattungen eine Geldentschädigung in Höhe von EUR 220.000 zahlen.

Fotorecht

Veröffentlichung eines Intimfotos – 7.000 € Schmerzensgeld

Intimfoto Schmerzensgeld

Anstatt der erstinstanzlich zugesprochenen 20.000 € Schmerzensgeld für die Veröffentlichung eines Intimfotos, reduzierte das OLG Hamm den Betrag auf 7.000 €.

Rechtsprechung

§ 104a UrhG – Gewerbliche Tätigkeit setzt keine Gewinnerzielungsabsicht voraus

AG München: Die für die örtliche Zuständigkeit (§ 104a UrhG) vorausgesetzte gewerbliche Tätigkeit verlangt keine Gewinnerzielungsabsicht.