Theaterfotografie

Keine Fotoerlaubnis für Pressefotografen bei Opernpremiere

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat entschieden, dass die Kölner Oper bei Premieren keine Fotografiererlaubnis für Pressefotografen erteilen muss.

Ein Fotojournalist hatte im Mai 2009 erfolglos eine solche Fotoerlaubnis zur Premiere der Inszenierung “Samson et Dalila” begehrt. Aufgrund grausamer Gewaltszenen und Massenvergewaltigungen hatte das Stück in der Öffentlichkeit bereits großes Aufsehen erregt. Die Kölner Oper hatte die Fotoerlaubnis unter Verweis auf das allgemein geltende Fotografierverbot bei Aufführungen nicht erteilt. Damit solle auf die Rechte der beteiligten Darsteller Rücksicht genommen werden.

Das VG Köln hatte bereits mit Urteil vom 5. Mai 2011 (Az.: 6 K 947/10) entschieden, dass sich weder aus dem Pressegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (§ 4 LPG NRW) noch aus dem im Grundgesetz verbürgten Recht auf Informations- und Pressefreiheit (Art. 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 GG) ein entsprechender Anspruch des Fotografen herleiten lässt, zur Aufführung zugelassen werden zu müssen.

Fotografen müssen nicht zur Aufführung zugelassen werden

Nun sollte das Verfahren vor dem OVG klären, ob Fotografen der Presse ein Recht auf Erstellung von Aufnahmen im Rahmen einer solchen Premierenaufführung haben. Der 5. Senat des OVG hat dies mit seinem Urteil vom 13.03.2013 (Az.: 5 A 1293/11) verneint.

Ein Recht auf Aufnahme solcher Bilder lasse sich weder aus dem presserechtlichen Auskunftsanspruch noch aus der grundrechtlich geschützten Presse- und Informationsfreiheit herleiten. Lediglich zur Erteilung von Auskunft bei Anfragen der Presse sei die Kölner Oper verpflichtet. Auch kann es zur Pflicht gehören, bestimmte Fakten zur Inszenierung mitzuteilen oder eine Auswahl an Fotografien anzubieten. Hinsichtlich eigener Fotografien der Pressefotografen sei ein Verbot jedoch zulässig, insbesondere im Hinblick auf das Interesse an einer ungestörten Aufführung und mit Rücksicht auf die berechtigten Belange der Darsteller.

(Bild: © Costin79 – Fotolia.com)

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Chefredakteur/Gründer

Rechtsanwalt Dennis Tölle

toelle

Dennis Tölle ist Partner der Kanzlei Tölle Wagenknecht. Er ist vorwiegend im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts tätig. Er begleitet kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Markenstrategien sowie des rechtskonformen Außenauftritts. Unternehmen und Privatpersonen steht er bei Fragen zum Persönlichkeits- und Äußerungsrecht zur Seite.

Dennis Tölle ist Gründer und Chefredakteur des Magazins rechtambild.de und Mitautor der Bücher „Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative“ (2. Auflage) und „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“ sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Südwestfalen.

E-Mail: d.toelle@rechtambild.de
Twitter: @dennistoelle


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Dennis Tölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.

  • Artikel-Informationen

    Veröffentlichung: 18. März 2013

    Autor:

  • Zuletzt kommentiert

  • Sie haben Fragen?

    Gerne per E-Mail an: info@rechtambild.de
  • rechtambild.de im TV

  • Newsletter abonnieren

    Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Eintragung in den Newsletter erfolgt primär auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.