Fotorecht

In eigener Sache: DSGVO-Workshop – Datenschutz für Fotografen und Bildnutzer

Schluss mit der Verunsicherung durch die DSGVO: Wie Fotografen und Bildnutzer datenschutzrechtliche Vorgaben in der Praxis beachten und umsetzen können!

Die DSGVO ist seit mehr als einem Jahr in Kraft. Bei Fotografen, in PR-, Model- und Bild-Agenturen oder auch in Marketingabteilungen herrscht jedoch weiterhin große Verunsicherung. 

Nach Umfrage des DJV berichten sogar über die Hälfte der Befragten, dass sich ihre Arbeitssituation durch die DSGVO verschlechtert habe und auch zu bürokratisch geworden sei. Rund 80 Prozent arbeiten mit einem mulmigen oder sogar schlechten Bauchgefühl und fast zwei Drittel wählen wegen der DSGVO andere Fotomotive aus und/oder fotografieren Personen eher von hinten.

Auch die mittlerweile bekannten Bußgelder für Verstöße sorgen dafür, dass das Thema “Datenschutz” ein Dauerbrenner bleibt. 

DSGVO: Gefahren erkennen und praxisorientiert agieren

In unserem Workshop werden wir den Ritt durch die DSGVO wagen und aufzeigen, wie ein Ausgleich von rechtskonformer und praxisgerechter Anwendung der DSGVO-Vorgaben gelingen kann. 

Wir klären auf, was sich hinter Begriffen wie AVV, DSB/DPO, LDA und TOM versteckt und für wen diese überhaupt relevant werden. Die Hauptthemen werden u.a. sein:

  • Datenschutz ist Chefsache! Was das für Sie, den Fotografen oder Ihr Unternehmen bedeutet;
  • Verhältnis der DSGVO zum KUG in Theorie und Praxis;
  • Personenaufnahmen: Von der rechtssicheren Anfertigung zum Verkauf bis hin zur Nutzung für Unternehmenskommunikation oder Werbung;
  • Besonderheiten bei Einwilligung von Models, Minderjährigen oder Mitarbeitern;  
  • Datenschutzrechtliche Relevanz von Meta- und Geo-Daten;
  • Reaktionsmöglichkeiten bei Widerruf oder Widerspruch;
  • Vermeidung von (hohen) Bußgeldern: Wie man richtig auf Anfragen von Datenschutzbehörden reagiert.

Anmeldung zum “DSGVO-Workshop – Datenschutz für Fotografen und Bildnutzer” ab sofort möglich

Referenten: RA Florian Wagenknecht, RA Dennis Tölle
Partner der Kanzlei tww.law und zertifizierte Datenschutzbeauftragte (TÜV SÜD)
Termin:
 7. November 2019, 9:00h – 16:00h
Ort: Kanzlei TWW, Kaiserstraße 1a, 53113 Bonn

Preis, inkl. Seminarunterlagen und Getränken:
– 299,00 € pro Teilnehmer;
– 249,00 € pro Teilnehmer für Frühbucher bis zum 15. Juli 2019.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 10 Personen! Änderungen werden vorbehalten. 

Jetzt anmelden:




Interesse an einer Inhouse-Schulung? Melden Sie sich bei uns und wir können Zeitpunkt, Ort und Themen besprechen!

Foto: © Right 3 – Fotolia.com

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Chefredakteur

Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

wagenknecht

Florian Wagenknecht ist Rechtsanwalt bei TWW.LAW. Als Fachanwalt für Urheber – und Medienrecht und Datenschutzbeauftragter (TÜV) steht er seinen Mandanten für umfassende Beratungen zur Seite. Eine spezielle Expertise besitzt RA Wagenknecht im Bereich des Fotorechts, sowohl bei der Rechtsdurchsetzung von Lizenzansprüchen wie auch der Abwehr von Abmahnungen.

RA Wagenknecht hat Rechtswissenschaften in Bonn mit dem Schwerpunkt auf  “Wirtschaft & Wettbewerb” studiert und sein Referendariat bei dem Oberlandesgericht Köln mit Stationen bei der Deutschen Welle in Bonn und einer international tätigen Rechtsanwaltskanzlei in Köln absolviert. 2013 schloss er die Zusatzausbildung „Journalismus und Recht“ ab.

Seit 2010 ist RA Wagenknecht Chefredakteur des Online-Magazins „rechtambild.de“ in dem er regelmäßig publiziert. Er ist Mitautor des Buches “Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative” sowie „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“.

Kontakt: f.wagenknecht[at]rechtambild.de – Florian Wagenknecht


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.