Urheberrecht

US-Berufungsgericht: Sherlock Holmes bleibt größtenteils gemeinfrei

Die Geschichten über den berühmtesten Detektiv der Welt unterliegen teilweise dem Copyright. Dies entschied nun auch das Berufungsgericht.

Der mittlerweile schon Jahre andauernde Rechtsstreit zwischen den Erben des Sherlock Holmes Erfinders Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) und dem Juristen und Autor Leslie S. Klinger, befasst sich im Wesentlichen mit der Frage wann der Urheberrechtsschutz eines Werkes endet und die Gemeinfreiheit beginnt.

Wir berichteten bereits Anfang 2013 und Anfang 2014 über den Fall.

Urheberschutz der Geschichten über Sherlock Holmes

Doyle schrieb von 1887-1927 Geschichten über Sherlock Holmes. Für die bis 1922 erschienenen Werke lief der Urheberrechtsschutz im Jahr 1998, also 75 Jahre nach Erscheinen des Werkes, ab.
Im gleichen Jahr wurde der Urheberrechtsschutz in den USA jedoch insofern erweitert, dass ab 1923 entstandene Werke eine Schutzdauer von 95 Jahren haben. Daraufhin vertraten die Erben von Doyle die Ansicht, dass alle Werke (also auch die vor 1923 erschienen sind) von dem Urheberrechtsschutz erfasst seien, da die Figur des Detektives ein Gesamtkunstwerk darstelle und somit das Copyright für alle Sherlock Holmes Geschichten erst im Jahr 2022 ablaufe.

Geschichten über Sherlock Holmes überwiegend gemeinfrei

Wie heise.de nun berichtet, folgte auch das Berufungsgericht dieser Ansicht nicht. Vielmehr sei es so, dass die bis 1922 erschienenen Geschichten (welche den größten Teil darstellen) als gemeinfrei einzustufen seien. Lediglich die 10 Geschichten, welche ab 1923 geschrieben wurden, seien noch urheberrechtlich geschützt.

Einzelne Geschichten sind separat zu beurteilen

Werden demnach Elemente einer Holmes-Geschichte aufgegriffen, die eindeutig erst nach 1923 geschrieben wurden, so greife der Urheberrechtsschutz. Dies könne beispielsweise die Tatsache sein, dass Holmes mittlerweile Hunde mag oder Dr. Watson zum zweiten Mal heiratet.

Nach deutschem Recht endet gemäß § 64 UrhG der Urheberrechtschutz eines Werkes 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Hier ist Sherlock Holmes also bereits gemeinfrei.

(Bild: © sdmix – Fotolia.com)

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Autorin

Sarah Schletter

schletterSarah Schletter hat Rechtswissenschaften in Bonn studiert. Aus privatem Interesse heraus entwickelte sich ihre Vorliebe zum Urheber- und Fotorecht. Sie ist derzeit Rechtsreferendarin am Landgericht Köln.

Kontakt: s.schletter[at]rechtambild.de


Mehr Beiträge von Sarah Schletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.