Fotorecht

Linktipp: Wo sind meine Bilder?

Neben den teilweise sehr theoretischen Fragen über das „Ob“ und „Wie“ der Vergütung und Quellennennung, gibt es die mindestens ebenso ausschlaggebende Frage: „Wo sind meine Bilder?“

Wem nutzt das Wissen, im Recht zu sein, wenn nicht bekannt ist ob, und wenn ja wo, eigene Bilder überhaupt genutzt werden? Die Unendlichkeit des Internets ist hierbei Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite kann über den Onlinevertrieb von Fotografien aufgrund der hohen Reichweite des Internets eine breite Masse an potentiellen Kunden erreicht werden. Auf der anderen Seite können unzulässig kopierte und genutzte Bilder auch über Jahre oder gar für immer unentdeckt bleiben.

An dieser Stelle sei daher auf zwei Dienste hingewiesen, die Abhilfe versprechen.

Sowohl der Dienst „ImageRights“ als auch „TinEye“ bieten die (kostenlose) Möglichkeit, eigene Fotos hochzuladen und mit einer ständig wachsenden Bilddatenbank abzugleichen.

Die Funktionsweise klingt simpel. So werden täglich Blogs, News- und Medienseiten von den Diensten gescannt und mit den von den Nutzern hochgeladenen Bildern verglichen. Wird ein Bild „wiedererkannt“, bekommt der Nutzer eine Nachricht und kann dann selbst beurteilen, ob es sich um eine zulässige oder unzulässige Nutzung handelt.

Nach eigener Aussage soll es sogar möglich sein, nicht nur die Originale, sondern auch veränderte Versionen der Bilder zu finden.

Der Dienst „ImageRights“ geht noch einen Schritt weiter und leitet per Klick den (kostenpflichtigen) Versuch einer gütlichen Einigung mit dem Websitebetreiber bzw. Bildnutzer ein. Inwieweit dies zum Erfolg führt, wurde nicht überprüft und sei daher zunächst einmal dahingestellt.

Allerdings bieten die genannten Dienste dem Fotografen zumindest einen Ansatz von Kontrolle über die Verwendung seiner Bilder. Vielleicht lässt sich ja die ein oder andere unzulässige Nutzung aufdecken und mit entsprechenden Maßnahmen „versilbern“.

Weitere Informationen:

(Foto: Bengelsdorf / photocase.com)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...
Chefredakteur/Gründer

Rechtsanwalt Dennis Tölle

toelle

Dennis Tölle ist Rechtsanwalt der Kanzlei Tölle Wagenknecht. Er ist vorwiegend im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts tätig. Er begleitet kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Markenstrategien sowie des rechtskonformen Außenauftritts. Unternehmen und Privatpersonen steht er bei Fragen zum Persönlichkeits- und Äußerungsrecht zur Seite.

Dennis Tölle ist Gründer und Chefredakteur des Magazins rechtambild.de und Mitautor der Bücher „Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative“ (2. Auflage) und „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“ sowie Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Hochschule Magdeburg.

Kontakt: d.toelle[at]rechtambild.de –  Dennis Tölle


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Dennis Tölle

1 Kommentar

  1. avatar
    R. Kneschke 31. Januar 2011 Antworten
    12 Tipps zum Finden der eigenen Bilder im Internet habe ich vor einer Weile auch in meinem Blog veröffentlicht:
    http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2010/03/02/10-2-tipps-zum-finden-der-eigenen-fotos/

    Viel Spaß beim Lesen,
    Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *