Twitpic lässt Nutzerfotos vermarkten

Spiegel Online berichtet, dass nach einer Änderung der allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Fotodienstes Twitpic am 4. Mai 2011, ist dem Unternehmen nun auch die Vermarktung der hochgeladenen Fotos gestattet. Nach dieser Änderung werden dem Dienst umfangreiche Nutzungsrechte an den hochgeladenen Bildern eingeräumt.
Ebenfalls hat Twitpic mit der britischen Fotoagentur “Wenn” ein Abkommen über die Vermarktung von Fotos, die von Stars über Twitpic ins Internet gelangen, geschlossen. Nach Ansicht des Chefs der Agentur, kann durch die Vergabe von Lizenzen der bisher unerlaubten Nutzung von hochgeladenen Bildern entgegengewirkt werden.
Eine Übersicht darüber, welche Fotodienste den Weiterverkauf von Bildern ebenfalls erlauben, findet sich hier.

1 Gedanke zu „Twitpic lässt Nutzerfotos vermarkten“

  1. Langsam macht man das Internet immer uninteressanter. Ich schreibe einen Artikel, nehme dazu ein Bild aus Google und mach mich dann strafber.
    Musik und Filme runterladen ist zu Recht verboten, weil der Künstler von seinem
    Werk lebt. Aber was spricht gegen Photos ? Ich frag mich wie zB. einige Zeitschriften
    Photomontagen nutzen dürfen. Fragen die wirklich bei Herr Hinterseer, Prinzessin Caroline um Erlaubnis ? Ich wurde übrigens mal von einer Zeitung auf einem Bild veröffentlich , weil ich vor dem Objekt das man fotografiern wollte stand, keiner fragte mich ob ich es zur veröffentlichung freigeben möchte?
     
    Nein es geht wohl nur wieder gegen den kleinen Mann, der Rest macht was Er will.
    Paparazzi Photos überall ohne Erlaubnis, wer erlaubt das und warum gehen Anwälte nicht gegen solche vor ?
    Für den kleinen Mann gibts immer schnellere DSL Leitungen, dürfen darf er fast nichts mehr, na den Wetterbericht ansehen darf er ja, aber Vorsicht das Wetter nicht draussen dem Nachbarn erzählen, das wird sicher bald verboten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar