Medien- und Presserecht

LG Hamburg: Stylist wird durch Werbemaßnahme eines Mobilfunkanbieters nicht unzulässig vereinnahmt

Das LG Hamburg (Az.: 324 O 134/11) hatte über die Klage eines u.a. durch Auftritte in mehreren Staffeln des Fernsehformats „Germany’s next Topmodel“ als „Hair & Makeup Artist“ bekannten Stylisten gegen einen Mobilfunkanbieter zu entscheiden. Der Kläger fühlte sich durch die Werbemaßnahmen der Beklagten in unzulässiger Weise vereinnahmt.

Tatsächlich betrieb die Beklagte im Jahr 2010 eine TV-Werbekampagne, in der die Figur „Andy“ eine entscheidende Rolle spielte. „Andy“ trat dort jeweils in einem bestimmten Style auf (z.B. als „Rapper“, „Hippie“, „Emo“ oder „Funkenmariechen“). Zum Ende des Werbespots gab er sich dann als „Andy“ zu erkennen und empfahl dem Zuschauer ebenfalls einen Wechsel, nämlich den zum Mobilfunkangebot der Beklagten.

Der Kläger sah in der Werbung mit der Figur „Andy“ eine unzulässiger Vereinnahmung seiner selbst für die Werbemaßnahmen der Beklagten. Tatsächlich sah die Figur dem Kläger zum verwechseln ähnlich. Ziel der Klage war die Untersagung der weiteren Bewerbung in erfolgter Art und die Zahlung von Lizenzgebühren an den Kläger.

Das LG hat die Klage abgewiesen. Zwar gäbe es tatsächlich Ähnlichkeiten zwischen der Figur „Andy“ und dem Kläger (gutaussehender junger Mann mit dunklen Locken und „Dreitagebart“), jedoch seien diese nicht ausreichend um von einem echten Doppelgänger zu sprechen. Weiter werde in keinem der Spots auf den Beruf des Klägers oder seinen Namen Bezug genommen. Insofern sei nicht davon auszugehen, dass der Zuschauer die Spots so verstehe, dass der Kläger dass Produkt der Beklagten empfehle. Daran ändere auch die Tatsache, dass es in den Werbespot um das Thema „umstylen“ geht, nichts.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Sollte gegen die Entscheidung Berufung eingelegt werden, wäre hierfür das Hanseatische Oberlandesgericht zuständig.

Quelle: Pressemitteilung des LG Hamburg vom 11.08.2011

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Chefredakteur/Gründer

Rechtsanwalt Dennis Tölle

toelle

Dennis Tölle ist Partner der Kanzlei Tölle Wagenknecht. Er ist vorwiegend im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts tätig. Er begleitet kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Markenstrategien sowie des rechtskonformen Außenauftritts. Unternehmen und Privatpersonen steht er bei Fragen zum Persönlichkeits- und Äußerungsrecht zur Seite.

Dennis Tölle ist Gründer und Chefredakteur des Magazins rechtambild.de und Mitautor der Bücher „Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative“ (2. Auflage) und „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“ sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Südwestfalen.

E-Mail: d.toelle@rechtambild.de
Twitter: @dennistoelle


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Dennis Tölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.

  • Artikel-Informationen

    Veröffentlichung: 22. August 2011

    Autor:

  • Zuletzt kommentiert

  • Sie haben Fragen?

    Gerne per E-Mail an: info@rechtambild.de
  • Newsletter abonnieren

    Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Eintragung in den Newsletter erfolgt primär auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.