Urheberrecht

Buchhändler haftet – Persönlichkeitsverletzungen in verkauften Werken

OLG Hamburg: Online-Buchhändler haften für Persönlichkeitsverletzungen in den von ihm veräußerten Werken. Keine Privilegierung als Buchhändler.

Buchhändler Persönlichkeitsrechtsverletzung

Mit Urteil vom 27.01.2017 entschied das OLG Hamburg (Az.: 5 U 138/13), dass ein Online-Buchhändler für die Rechtmäßigkeit der von ihm veräußerten Werke hafte. Verkaufe er einen Kalender, der unerlaubt Fotos eines Prominenten enthält, so ist er auch für die enthaltenen Persönlichkeitsverletzungen verantwortlich. Dies gilt auch, soweit der Kalender durch einen Dritten hergestellt wurde. Der Unterlassungsanspruch stütze sich daher auf §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB, § 22 S.1 KUG.

Foto-Kalender eines Buchhändlers enthält Persönlichkeitsrechtsverletzung

Die Buchhändlerin war Inhaberin eines Büchergeschäftes, sowie eines Online-Shops. Über ihren Online-Shop vertrieb sie regelmäßig auch Kalender. Bei dem im Streit relevanten Kalender handelte es sich um einen Fotokalender, der zwölf Bilder eines international bekannten Popmusikers enthielt. Hergestellt wurde der Kalender durch einen Dritten, die Buchhändlerin befasste sich lediglich mit dem Verkauf.

Aufgrund dieses Foto-Kalenders nahm der Popmusiker die Buchhändlerin auf Unterlassung in Anspruch. Der Unterlassungsanspruch basiere sowohl auf dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht, als auch auf dem Urheberrecht, Recht am Bild und dem Namensrecht.

Der Einwand, die Händlerin vertreibe die Kalender nur und sei daher nicht für den Inhalt der Kalender verantwortlich, wurde vom OLG zurückgewiesen.

Keine Privilegierung des Buchhändlers

Auch schütze das „Buchhändlerprivileg“ die Händlerin nicht. Denn für einen Unterlassungsanspruch sei lediglich die Erfüllung des objektiven Tatbestandes erforderlich (§ 97 Abs. 1 Satz 1 UrhG). Anders als der Schadensersatzanspruch ist der Unterlassungsanspruch gegen den Täter bereits dann begründet, wenn er den objektiven Tatbestand einer Urheberrechtsverletzung in eigener Person erfüllt. Als Täter einer Urheberrechtsverletzung gilt derjenige, der die Merkmale eines Verletzungstatbestands selbst, in mittelbarer Täterschaft oder in Mittäterschaft erfüllt.

Die Buchhändlerin habe den Foto-Kalender verbreitet und somit die Persönlichkeitsverletzung begangen. Auch wenn sie von der Persönlichkeitsrechtsverletzung keine Kenntnis gehabt habe, sei sie für die Verletzung verantwortlich.

Kein Verschulden gefordert

Ein Verschulden sei, im Gegensatz zum Schadensersatzanspruch, nicht erforderlich. Darüber hinaus schütze auch die Medienfreiheit die Buchhändlerin nicht. Denn der Foto-Kalender weise keinen Informationsgehalt oder meinungsrelevante Inhalte auf.

Entscheidung mit weitreichenden Folgen: Erhöhte Sorgfaltspflichten für Buchhändler

Nach diesem Urteil gilt für Buchhändler eine weitreichende Sorgfaltspflicht. Sie müssen bei Artikeln, die erkennbar nahezu ausschließlich Persönlichkeits- und urheberrechtsrelevante Inhalte enthalten, diese auf Verletzungen überprüfen. Ein fehlender Hinweis auf den Fotografen oder die offizielle Webseite der abgebildeten Person sei ein Indiz für eine Urheberrechtsverletzung. Beim vorliegenden solcher Indizien sei der Verkäufer darüber hinaus zu einer umfassenden Prüfung oder einer Rückfrage beim Hersteller verpflichtet. Eine solche Prüfungspflicht sei den Buchhändlern auch weitestgehend zumutbar und verhältnismäßig.

(Bild: © photo 5000 – Fotolia.com)

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Chefredakteur/Gründer

Rechtsanwalt Dennis Tölle

toelle

Dennis Tölle ist Rechtsanwalt der Kanzlei Tölle Wagenknecht. Er ist vorwiegend im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts tätig. Er begleitet kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Markenstrategien sowie des rechtskonformen Außenauftritts. Unternehmen und Privatpersonen steht er bei Fragen zum Persönlichkeits- und Äußerungsrecht zur Seite.

Dennis Tölle ist Gründer und Chefredakteur des Magazins rechtambild.de und Mitautor der Bücher „Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative“ (2. Auflage) und „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“ sowie Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Hochschule Magdeburg.

Kontakt: d.toelle[at]rechtambild.de –  Dennis Tölle


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Dennis Tölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.