Unterricht & Forschung

BGH entscheidet zu „kleinen Werkteilen“

Die öffentliche Zugänglichmachung von Werken zugunsten von Unterricht und Forschung gem. § 52a UrhG darf nach der Entscheidung 12%, jedoch maximal 100 Seiten eines Werkes umfassen.

Gem. § 52a UrhG ist es zugunsten von Unterricht und Forschung zulässig, „kleine Teile“ eines Werkes öffentlich zugänglich zu machen. Mit dieser Vorschrift wird das Urheberrecht der Autoren eingeschränkt und eine lizenzfreie Nutzung z. B. in Schulen und Universitäten ermöglicht. Für die Nutzung der Werkteile erhalten die Rechteinhaber eine angemessene Vergütung (§ 52a Abs. IV UrhG). Die Geltendmachung dieses Anspruchs obliegt allerdings den Verwertungsgesellschaften (z. B. der VG Wort).

Was bedeutet “kleine Werkteile”

Bisher war unklar, welchen Umfang die Bezeichnung „kleine Teile“ umfasst. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun zu dieser Frage Stellung genommen (BGH, Urteil v. 28.11.2013, Az.: I ZR 76/12Meilensteine der Psychologie). Nach Ansicht des Gerichts umfasst die Bezeichnung „kleine Teile“ des § 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG höchstens 12% eines Sprachwerkes. Die darüber hinaus definierte Höchstgrenze liegt bei 100 Seiten pro Sprachwerk.

91 von 528 Textseiten elektronisch abrufbar

Der Entscheidung lag ein Streit des Alfred Krömer Verlags mit der Fernuniversität Hagen zugrunde. Die Uni hatte im Bachelor-Studiengang Psychologie den Kurs “Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte” 14 vollständige Beiträge mit insgesamt 91 Seiten des 528 Textseiten umfassenden Buches “Meilensteine der Psychologie” auf einer elektronischen Lernplattform als PDF-Datei zum Lesen, Ausdrucken und Abspeichern zur Verfügung gestellt.

Der BGH hob damit das Urteil des Berufungsgerichts (OLG Stuttgart, Urteil v. 4.4.2012, Az.: 4 U 171/11) auf und wies die Klage des Verlags zurück.

Das Urteil liegt derzeit noch nicht im Volltext vor.

Zur Pressemitteilung des BGH vom 29.11.2013.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...
Chefredakteur/Gründer

Rechtsanwalt Dennis Tölle

toelle

Dennis Tölle ist Partner der Kanzlei Tölle Wagenknecht Wulff. Er ist vorwiegend im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts tätig. Er begleitet kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Markenstrategien sowie des rechtskonformen Außenauftritts. Unternehmen und Privatpersonen steht er bei Fragen zum Persönlichkeits- und Äußerungsrecht zur Seite.

Dennis Tölle ist Gründer und Chefredakteur des Magazins rechtambild.de und Mitautor der Bücher „Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative“ (2. Auflage) und „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“ sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Südwestfalen.

E-Mail: d.toelle@rechtambild.de
Twitter: @dennistoelle


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Dennis Tölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.

  • Artikel-Informationen

    Veröffentlichung: 10. Dezember 2013

    Autor:

  • Zuletzt kommentiert

  • Anzeige: Tölle Wagenknecht Wulff Rechtsanwälte

  • Sie haben Fragen?

    Gerne per E-Mail an: info@rechtambild.de
  • rechtambild.de im TV

  • Newsletter abonnieren

    Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Eintragung in den Newsletter erfolgt primär auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.