Datenschutz

Facebook stoppt Gesichtserkennung in Europa

Facebook hat die umstrittene Erkennungsfunktion in Europa gestoppt. Zumindest vorerst wird die Gesichtserkennung auf Eis gelegt – Trotzdem bleiben noch immer diverse Datenschutz-Probleme bestehen.

Die automatische Gesichtserkennung wurde von Facebook im Juni 2011 in Deutschland standartmäßig freigeschaltet – d.h. sie musste in den Einstellungen bei Bedarf abgestellt werden. Sie war als nützliches Hilfsmittel gedacht, um Freunde auf Fotos einfacher zu markieren. Noch während ein Nutzer Fotos hochgeladen hat, wurden die Gesichter auf den Fotos analysiert und erkannt. Dem Nutzer wurden sodann zu dem Gesicht passende Namen präsentiert, von denen sich nur noch einer ausgesucht werden musste.

Die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner sagte damals, besonders problematisch sei die automatische Voreinstellung der Gesichtserkennung für jugendliche Nutzer. Auf die Drohung rechtlicher Schritte des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar hatte die Pressesprecherin Facebooks, Tina Kulow, damals noch geäußert:

Die Markierungsvorschläge von Facebook sind mit den europäischen Datenschutzgesetzen konform.

In Einstimmigkeit mit Kollegen in anderen Ländern verlangte die irische Datenschutzbehörde dann jedoch Änderungen an dem Verfahren. Die Nutzer sollen der Erkennungsfunktion ausdrücklich zustimmen müssen. Facebook Europachef Richard Allan schränkt ein, dass auch die irischen Datenschützer nicht glaubten, dass etwas illegales getan wurde. Dennoch habe sich Facebook daher für einen kompletten Neustart mit der Löschung aller bisheriger Gesichtsmuster entschieden, um für klare Verhältnisse zu sorgen.

Der Facebook-Entscheidung, bei der Gesichtserkennung „die Uhr neu zu starten“, seien monatelange intensive Gespräche zum Teil bis tief in die Nacht vorausgegangen, sagte der Vize-Chef der irischen Behörde, Gary Davis, wie auf heise.de zu lesen. Aus seiner Sicht seien nun alle Probleme mit der Funktion ausgeräumt.

Das Bundesverbraucherschutzministerium sprach gar von einem Erfolg für den Verbraucherschutz:

Dass Facebook unter massivem Druck der europäischen Datenschutzbehörden seine Praxis ändert, belegt, dass es bereits nach geltendem Recht Möglichkeiten gibt, auch die globalen Player zur Einhaltung des Rechts zu verpflichten.

Der Prüfbericht der irischen Datenschutzbehörde ist online einsehbar. Zusammengefasst sei man höchst zufrieden mit den Ergebnissen. Insbesondere sei die Nutzerfreundlichkeit erhöht. Es gäbe mehr Transparenz, eine bessere Kontrolle der Einstellungen sowie klare Fristen zur Löschung von personenbezogenen Daten. Weitere Punkte, wie die Aufklärung neuer Nutzer oder die Möglichkeit, einen Account endgültig löschen zu können, seien noch zu besorgen. Auch das Werben mit personenbezogenen Daten wird kritisiert. Eine Frist, um auf diese Punkte einzugehen, sei zunächst auf vier Wochen festgelegt.

(Bild: © XtravaganT – Fotolia.com)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...
Chefredakteur

Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

wagenknecht

Florian Wagenknecht ist Rechtsanwalt bei TWW.LAW. Als Fachanwalt für Urheber – und Medienrecht und Datenschutzbeauftragter (TÜV) steht er seinen Mandanten für umfassende Beratungen zur Seite. Eine spezielle Expertise besitzt RA Wagenknecht im Bereich des Fotorechts, sowohl bei der Rechtsdurchsetzung von Lizenzansprüchen wie auch der Abwehr von Abmahnungen.

RA Wagenknecht hat Rechtswissenschaften in Bonn mit dem Schwerpunkt auf  “Wirtschaft & Wettbewerb” studiert und sein Referendariat bei dem Oberlandesgericht Köln mit Stationen bei der Deutschen Welle in Bonn und einer international tätigen Rechtsanwaltskanzlei in Köln absolviert. 2013 schloss er die Zusatzausbildung „Journalismus und Recht“ ab.

Seit 2010 ist RA Wagenknecht Chefredakteur des Online-Magazins „rechtambild.de“ in dem er regelmäßig publiziert. Er ist Mitautor des Buches “Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative” sowie „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“.

Kontakt: f.wagenknecht[at]rechtambild.de – Florian Wagenknecht


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.

  • Artikel-Informationen

    Veröffentlichung: 24. September 2012

    Autor:

  • Zuletzt kommentiert

  • Sie haben Fragen?

    Gerne per E-Mail an: info@rechtambild.de
  • Newsletter abonnieren

    Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Eintragung in den Newsletter erfolgt primär auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.