Fotorecht

Fotografierverbot von Polizeibeamten des SEK rechtswidrig

Am Mittwoch hatte das Bundesverwaltungsgericht (Urt. v. 28.03.2012, Az.: 6 C 12.11) darüber entschieden, dass ein von der Polizei gegenüber der Presse ausgesprochenes Fotografierverbot rechtswidrig war. Es ging um Aufnahmen während des Einsatzes des Spezialeinsatzkommandos (SEK), welche der Einsatzleiter unterbinden wollte.

Der Vorfall

Das SEK war gerade dabei, in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone mutmaßlich Kriminelle aus der Untersuchungshaft bei einer Augenarztpraxis vorzuführen. Ein Fotoreporter wollte dies bildlich festhalten, wurde aber von dem Einsatzleiter vor Ort mit folgender Begründung davon abgehalten:

„Die eingesetzten Beamten des Spezialeinsatzkommandos hätten durch die Veröffentlichung der angefertigten Fotografien in der Zeitung der Klägerin enttarnt werden können. Dadurch hätte ihre künftige Einsetzbarkeit im Spezialeinsatzkommando beeinträchtigt und sie selbst persönlich durch Racheakte gefährdet werden können.“

Das Urteil des BVerwG

Der BVerwG stellt fest, dass der Einsatz ein zeitgeschichtliches Ereignis nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 KunstUrhG sei. Die Bilder hätten daher auch ohne Einwilligung der abgelichteten Personen veröffentlicht werden dürfen. Zwar könne der Veröffentlichung gem. § 23 Abs. 2 KunstUrhG ein berechtigtes Interesse der eingesetzten Beamten entgegenstehen, wenn die Bilder ohne den erforderlichen Schutz gegen eine Enttarnung der Beamten veröffentlicht werden. Zur Abwendung dieser Gefahr bedarf es aber regelmäßig keines Verbots der Anfertigung von Fotografien, wenn zwischen der Anfertigung der Fotografien und ihrer Veröffentlichung hinreichend Zeit besteht, den Standpunkt der Polizei auf andere, die Pressefreiheit stärker wahrende Weise durchzusetzen, so der Senat.

Der VGH Mannheim (Urt. v. 19.08.2010, Az. 1 S 2266/09) gab bereits im Vorfeld an, dass man bei Aufnahmen durch einen Pressefotografen zwar grundsätzlich mit einer Veröffentlichung rechnen müsse. Ebenso müsse aber auch von einer Rechtstreue der Fotografen ausgegangen werden, solange keine gegenteiligen Anhaltspunkte – wie vorangegangenes rechtswidriges Verhalten – gegeben sind. Ein Kompromiss könnte daher beispielsweise in der Veröffentlichung verpixelter und vollständig unkenntlich gemachter Aufnahmen (ein schwarzer Balken reicht hierfür nicht) liegen. Darauf könne der Fotograf vor Ort auch hingewiesen werden.

Nach den Feststellungen des BVerwG war bis zur Veröffentlichung jedenfalls noch genug Zeit, um die Interessen beider Parteien angemessen zu wahren.

Das Fotografierverbot ist damit rechtswidrig gewesen.

Quelle: Pressemitteilung Nr . 27/2012 des BVerwG

(Bild: © lassedesignen – Fotolia.com)

Bewertung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Chefredakteur

Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

wagenknecht

Florian Wagenknecht ist Rechtsanwalt bei TWW.LAW. Als Fachanwalt für Urheber – und Medienrecht und Datenschutzbeauftragter (TÜV) steht er seinen Mandanten für umfassende Beratungen zur Seite. Eine spezielle Expertise besitzt RA Wagenknecht im Bereich des Fotorechts, sowohl bei der Rechtsdurchsetzung von Lizenzansprüchen wie auch der Abwehr von Abmahnungen.

RA Wagenknecht hat Rechtswissenschaften in Bonn mit dem Schwerpunkt auf  “Wirtschaft & Wettbewerb” studiert und sein Referendariat bei dem Oberlandesgericht Köln mit Stationen bei der Deutschen Welle in Bonn und einer international tätigen Rechtsanwaltskanzlei in Köln absolviert. 2013 schloss er die Zusatzausbildung „Journalismus und Recht“ ab.

Seit 2010 ist RA Wagenknecht Chefredakteur des Online-Magazins „rechtambild.de“ in dem er regelmäßig publiziert. Er ist Mitautor des Buches “Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative” sowie „Datenschutz in der KiTa – Grundlagen und Erläuterungen für den Umgang mit Daten“.

Kontakt: f.wagenknecht[at]rechtambild.de – Florian Wagenknecht


Mehr Beiträge von Rechtsanwalt Florian Wagenknecht

2 Kommentare

  1. avatar
    Sebastian Flothow 30. März 2012 Antworten
    Die Pressemitteilung ist vom BVerwG, nicht BVerfG.
  2. avatar

    Schon korrigiert, danke ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Absendung eines Kommentars erfolgt auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.

  • Artikel-Informationen

    Veröffentlichung: 30. März 2012

    Autor:

    2 Kommentare

  • Zuletzt kommentiert

  • Anzeige: Tölle Wagenknecht Wulff Rechtsanwälte

  • Sie haben Fragen?

    Gerne per E-Mail an: info@rechtambild.de
  • rechtambild.de im TV

  • Newsletter abonnieren

    Die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Eintragung in den Newsletter erfolgt primär auf Grundlage von Art. 6 I a) DSGVO wie in den Informationen zur Datenverarbeitung dargelegt.